Antolin

Was ist Antolin?

Antolin ist ein Internetportal zur Leseförderung von der ersten bis zur zehnten Klasse.

Es überprüft das Textverständnis durch Quizfragen zu den Buchinhalten. Die Schüler/-innen lesen ein Buch und beantworten dann online Fragen zum Gelesenen.
Richtige Antworten werden mit Punkten belohnt. So steigert Antolin die Lesemotivation und fördert dabei das Textverständnis.

Wie funktioniert Antolin?
Die Schüler/-in sucht sich eigenständig ein Buch aus.

● Buch lesen
● Ins Internet gehen: www.antolin.de
● Benutzername + Kennwort eingeben
● Die Schüler/-in gelangt zur persönlichen Startseite

Auf > Mein Antolin
•  kann das Buch gesucht werden,
•  kann das Quiz zum Buch aufgerufen werden;

blaue Kappe: 5, 10 oder 15 Fragen zum Inhalt
rote Kappe: 10 oder 15 Fragen (zum Inhalt, zum Nachdenken, zur Meinungsbildung)

•  können die gesammelten Punkte eingesehen werden.

Wie funktioniert die Punktevergabe in Antolin?
Die in der Antolin-Datenbank enthaltenen Fragesätze werden verschiedenen Schwierigkeitsstufen zugeordnet, die sich an den einzelnen Klassenstufen orientieren. Je nach Einstufung werden folgende Punkte pro Frage vergeben:
Klasse 1:  1 Punkt pro Frage (10 Fragen) = 10 Punkte
Klasse 2:  2 Punkte (15 Fragen) = 30 Punkte
Klasse 3:  3 Punkte (15 Fragen) = 45 Punkte
Klasse 4:  4 Punkte (15 Fragen) = 60 Punkte
Klasse 5:  5 Punkte (15 Fragen) = 75 Punkte
Klasse 6:  6 Punkte (15 Fragen) = 90 Punkte
Jugendbuch:  7 Punkte (15 Fragen) = 105 Punkte
Jugendbuch ab Klasse 9:  9 Punkte (15 Fragen) = 135 Punkte
Auf jede richtig beantwortete Frage erfolgt eine Punktegutschrift. Für jede falsch beantwortete Frage erfolgt ein Punkteabzug. Um den Punkteabzug im Vorfeld zu vermeiden, kann die Frage übersprungen werden.

Welche Voraussetzungen werden für die Arbeit mit Antolin benötigt?
•  eine grundsätzliche Nutzungslizenz der Schule
•  Internetzugang
•  Benutzerkonto für jeden Schüler (erhält man von der Schule)

Kostet die Nutzung von Antolin etwas?
Ja, aber die Schule Marmstorf hat die Lizenzgebühren für alle Kinder der Schule bereits bezahlt.

Text- und Bildquellen: www.antolin.de